Der Darm – ein Wunderwerk mit Charme!

11.10.2018 11:10

„Darm mit Charme“ – so heißt ein überaus erfolgreiches und witziges Buch der jungen Autorin Guilia Enders. Sie erklärt spannend, unterhaltsam und ohne Tabus, warum unser Darm der Schlüssel zu Körper und Geist ist – wir ihn aber leider meistens vernachlässigen. Der Darm ist ein fabelhaftes Organ – und wenn wir ihn gut behandeln ein wichtiger Partner unseres Gehirns.

Warum ist ein gesunder Darm wichtig?

Unser Darm ist von zahllosen freundlichen – aber oft geschmähten – Lebewesen bewohnt: Bakterien.  Bis zu 100 Billionen von ihnen leben in unserem Verdauungstrakt. Sie spalten nicht nur unsere Nahrung auf und machen sie so für uns verdaulich. Eine ihrer Hauptaufgaben ist die Stärkung des Immunsystems: Hier lernen unsere Abwehrzellen von den Bakterien, gute von bösen Eindringlingen zu unterscheiden und verbessern so ihre Schlagkraft. Die Darmflora spielt also eine wichtige Rolle dabei, ob wir eine Erkältung bekommen und wie schnell wir sie in den Griff bekommen.

Ohne Darm wenig Charme

Wichtig ist nicht nur die Anzahl der Darmbakterien, sondern auch ihre Vielfalt. Je mehr unterschiedliche Artgenossen dieser Art, desto besser. Stress, einseitige Ernährung oder Medikamente können das empfindliche Gleichgewicht im Darm schnell stören. Wir sind dann anfälliger für Krankheiten – von Bauchschmerzen, leichten Infekten und Übergewicht bis hin zu Diabetes und Rheuma.

Runner´s High – ohne Laufen

Der Darm hat auch Auswirkungen auf unsere Psyche. In unserem Verdauungstrakt wird nämlich eine Vielzahl beruhigender und stimmungsaufhellender Hormone gebildet. Ist die Darmflora gestört, wirkt sich das auch auf die Produktion dieser Botenstoffe aus.

Handle him with care

Wenn unser Darm sein Bestes geben und uns fit und gesund halten soll, braucht er ein Mindestmaß an Pflege und Aufmerksamkeit. Sogenannte „präbiotische Lebensmittel“ wie zum Beispiel Spargel, Knoblauch, Zwiebeln, Kartoffelsalat, Chicorée und Joghurt regen Wachstum und Aktivität der guten Bakterien im Darm an. Es empfiehlt sich außerdem, viele Ballaststoffe aufzunehmen, beispielsweise durch Pflaumen oder Flohsamen – auch diese unterstützen die Verdauungsarbeit. Bewegung darf nicht fehlen! Täglich 30 Minuten spazieren gehen reichen schon aus, um den Darm auf Trab zu bringen. Und natürlich – viel Wasser trinken, am besten mindestens 1,5 Liter pro Tag.

Ein Wunderwerk

Ab sofort ist der Darm unser liebstes Organ und wir tun alles, um ihn froh und glücklich zu machen.

23.09.2019 12:17
Veganer und glutenfreier Pumpkin Pie
So langsam startet wieder die Kürbissaison, das kulinarische Highlight der Herbstzeit. Aus Kürbissen lassen sich allerhand leckere Gerichte zaubern, von Kürbissuppe, über Kürbispommes bis hin zu Kürbiskuchen – und den servieren wir heute. Dieser cremige, vegane Kürbiskuchen kommt ohne raffinierten Zucker aus und ist soja- und glutenfrei.
18.09.2019 11:27
Markennamen bei Rohstoffen – Qualitätsmerkmal oder Marketing?
Markenrohstoffe wie Pflanzenextrakte können sowohl für den Hersteller der Nahrungsergänzungsmittel als auch für den Kunden von Vorteil sein. Vor allem dann, wenn dieses Material einen besonderen Wert für die Qualität oder die Wirkung eines Produktes haben. Was genau hinter diesen Markenrohstoffen steckt und welche wir verwenden, erfahren Sie hier.
17.09.2019 11:31
Bio Produkte: Was steckt dahinter?
Bio Produkte sind sehr beliebt. Nicht nur in den Regalen von Supermärkten, sondern auch in Drogerien und in der Textilbranche. Immer mehr Menschen bevorzugen die Bio-Variante anstelle der konventionellen. Doch was bedeutet „Bio“ eigentlich und worauf sollte man beim Kauf von Bio-Produkten achten? Wir liefern Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um Ökoware.
12.09.2019 11:56
Magnesiumstearat: Schlechter Ruf ohne Grund?
Wenn man sich einmal die Zutatenliste von diversen Nahrungsergänzungsmitteln anschaut, fällt oft der Begriff Magnesiumstearat ins Auge. Das Ansehen dieses Zusatzstoffes ist alles andere als positiv, denn er steht im Verdacht gesundheitsschädliche Nebenwirkungen hervorzurufen. Doch ist diese Annahme auch gerechtfertigt?

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.