Eigene Rezepturen statt Produkte von der Stange

So individuell wie unsere Kundinnen und Kunden sollen auch unsere Produkte sein. Daher ist es für unser Team aus Ernährungswissenschaftlern eine stetige Herausforderung, die optimalen Kombinationen und Dosierungen unterschiedlicher Rohstoffe zu finden.

Unsere Produkte sollen sich durch besondere Wirkungseigenschaften und Merkmale auszeichnen, sowohl in Hinblick auf die Zusammensetzung wie auch auf den Gehalt der verschiedenen Inhaltsstoffe.

Am Beispiel des Grünen Tee-Extrakts lässt sich dies gut erklären: Während manche Anbieter lediglich einen Blattextrakt ohne Angabe der wichtigen Inhaltsstoffe anbieten, enthält unser Rohstoff eine garantierte Menge von sogenannten Polyphenolen, d.h. von den in diesem Fall relevanten sekundären Pflanzenwirkstoffen. Da diese Substanzen alleine für den Körper nur unzureichend bioverfügbar sind, fügen wir bei unsrem Produkt außerdem Vitamin-C-haltigen Acerolaextrakt hinzu, was zu einer verbesserten Wirkung und Aufnahme der Teeinhaltsstoffe führt.

Ein anderes Beispiel ist unser Vitamin B12. Entscheidend für die Qualität eines B12 Produktes ist, um welche Art von Vitamin B12 handelt es sich: die biologisch aktive Form Methylcobalamin oder um die noch inaktiven Speicherformen Hydroxo- und Cyanocobalamin, die zunächst im Körper zu den aktiven Formen umgewandelt werden müssen.  Zudem arbeiten die Vitamine B12, B6 und B9 (auch Folsäure genannt) im Körper grundsätzlich sehr eng zusammen. Daher ist es sinnvoll nicht reine Vitamin B12-Präparate, sondern einen sinnvoll kombinierten Komplex zu nehmen, der neben dem Vitamin B12 auch Vitamin B6 und Folsäure (Vitamin B9) enthält.

Dosierung nach Maß

Die richtige Dosierung von Nahrungsergänzungsmitteln ist entscheidend, um die beabsichtigte und erwünschte Wirkung zu erzielen. Eine Unterdosierung ist zumeist ineffektiv, eine Überdosierung kann im schlimmsten Fall zu gesundheitlichen Risiken führen. Wasserlösliche Vitamine (Vitamin C und alle B-Vitamine) sind in dieser Hinsicht weniger problematisch: ein Zuviel wird vom Körper ausgeschieden. Lediglich das Vitamin B12, das sich in der Leber ansammeln kann, bildet eine Ausnahme. Anders verhält es sich hingegen bei den fettlöslichen Vitaminen A, D, E, und K , die im Körper gespeichert werden und bei einer Überdosierung einen gesundheitsschädlichen Überschuss bilden und zu Beschwerden führen können.

Deswegen achten wir so aufmerksam auf eine optimale Dosierung und kombinieren verschiedene Inhaltsstoffe nur, sofern dies wirklich sinnvoll ist. Maßgeblich sind für uns die Vorgaben von Institutionen wie dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Da wir unsere Produkte nicht nur innerhalb Deutschlands vertreiben, gelten für uns natürlich auch die jeweiligen nationalen Gesetze unserer Verkaufsländer, wobei unserer Erfahrung nach die meisten und strengsten Regularien in Deutschland herrschen. Was in Italien oder Frankreich ohne Einschränkung auf den Markt gebracht werden darf, gilt in Deutschland dagegen oft bereits als Arzneimittel und unterliegt gesonderten Bestimmungen.

Wir arbeiten in den verschiedenen Verkaufsländern mit zertifizierten Sachverständigen für Nahrungsergänzungsmittel zusammen, um die Richtigkeit der angegebenen Produktinformationen auf dem Etikett nochmals offiziell prüfen zu lassen und den jeweiligen gesetzlichen Status zu ermitteln. Sofern nötig, melden wir unsere Produkte selbstverständlich bei den zuständigen Behörden an.

Langfristige Partnerschaften

Bei der Rohstoffbeschaffung und Produktion arbeiten wir ausschließlich mit ausgewählten Partnern zusammen, die wir über die Jahre genau und meist auch persönlich kennengelernt haben und denen wir vertrauen. Wir halten an diesen gewachsenen Partnerschaften fest, auch wenn wir bei manchen anderen Anbietern deutlich günstiger einkaufen könnten. Denn unserer Erfahrung nach hat Qualität viel mit einer intensiven, stetig wachsenden Zusammenarbeit zu tun, was eben nur in langfristigen Partnerschaften möglich ist.

Eine von unseren langfristigen Partnerschaften möchten wir an dieser Stelle besonders hervorheben. Seit mehreren Jahren arbeiten wir bei ausgewählten Produktionsschritten mit den „Delphin-Werkstätten“ für Menschen mit Behinderung zusammen, die direkte Nachbarn an unserem Standort in Berlin  sind. Diese Kooperation funktioniert für beide Seiten sehr erfolgreich und war für alle Beteiligten ein positiver Lernprozess. Markus Kliem, der Leiter der Delphin-Werkstätten in Berlin-Pankow, sagt dazu: „Da die Arbeiten für Vegavero unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden entsprechen, können wir alle unsere Beschäftigten in den Produktionsprozess einbeziehen. Darüber hinaus haben wir durch die langfristige Kooperation auch die Möglichkeit, einzelne Arbeitsschritte über einen längeren Zeitraum zu üben und zu festigen. Aufgrund der räumlichen Nähe stehen unsere Mitarbeiter mit den Kolleginnen und Kollegen des Vegavero-Teams in ständigem und persönlichem Kontakt und können sich so hinsichtlich der sozialen Kompetenzen ständig weiter entwickeln. Kurzum: diese Zusammenarbeit ist gelebte Inklusion“.

Nachhaltigkeit - mehr als ein Slogan

Nachhaltigkeit ist für uns kein Slogan, sondern integraler Bestandteil unseres Selbstverständnisses, was uns vor die große Herausforderung stellt, ökonomische und ökologische Ziele in Einklang zu bringen. Natürlich müssen wir wirtschaftlich denken, denn nur so können wir hochwertige Rohstoffe zu fairen Preisen einkaufen, Produkte zu erschwinglichen Preisen anbieten und faire Gehälter zahlen. Aber ebenso wichtig ist uns unser ökologisches Gewissen.

  • Deswegen sind unsere Produkte komplett vegan, also ohne jegliche tierische Bestandteile.
  • Wir kaufen so ein, dass unnötige Transportwege und damit Belastungen für die Umwelt möglichst vermieden werden und wir lassen unsere Tabletten und Kapseln in Deutschland herstellen.
  • Für unsere Dosen, Etiketten und Kartonagen greifen wir auf Partner zurück, die in Deutschland oder angrenzenden Nachbarländern produzieren.
  • Unser „zu Hause“ haben wir in den Econoparks in Berlin-Pankow gefunden. Auf den Dächern dieses Gewerbeparks befindet sich mit einer Fläche von circa 43.000 m² die größte Solaranlage Berlins, die jährlich rund 5,8 Millionen Kilowatt Strom produziert und somit jährlich 5.000 Tonnen CO²
  • Unsere Pakete versenden wir klimaneutral mit DHL und zahlen die entsprechenden Aufpreise für das der DHL angegliederte Umweltschutzprogramm „GoGreen“, das Projekte aus den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Aufforstung finanziert.

Nimmt man Nachhaltigkeit als Leitprinzip ernst, so wie wir dies tun, kann es nicht nur um größere firmenpolitische Entscheidungen gehen. Nachhaltigkeit muss im Firmenalltag auch im Kleinen und manchmal auch im Kleinsten umgesetzt werden. Deswegen verzichten wir auf Firmenwagen und zahlen für alle unsere Mitarbeiter die Monatstickets für die öffentlichen Verkehrsmittel; beziehen unseren Öko-Strom über „Greenpeace Energy“; vermeiden unnötige Papierverschwendung (papierfreies Büro); verwenden umweltverträgliche Briefumschläge; selbst bei den Reinigungsmitteln für unser Büro achten wir auf pflanzliche Einsatzstoffe und biologische Abbaubarkeit.

Verpackung - die Suche nach dem Stein der Weisen

Derzeit verwenden wir für unsere Produkte dunkelgrüne PET-Dosen. Mit dieser Verpackungsart lassen sich nicht nur die herkömmlichen Verblisterungen vermeiden, sondern unsere Tabletten und Kapseln sind dadurch leicht entnehmbar, gut aufzubewahren und – aufgrund der dunkelgrünen Färbung – dauerhaft lichtgeschützt.

Unsere PET-Dosen haben spezielle „Wickeletiketten“. Eine von uns entwickelte Innovation, auf die wir besonders stolz sind. Denn durch diese „Wickeletiketten“ werden Beipackzettel und weitere Umverpackungen überflüssig und vor allem sind alle detaillierten Angaben zu unseren Produkten wirklich da, wo sie hingehören, nämlich stets griffbereit, vollständig und gut lesbar direkt auf der Dose.

Wir halten nichts von Mogelpackungen und achten deswegen streng darauf, möglichst kleine Verpackungsgrößen zu verwenden. Und selbstverständlich nehmen wir am Dualen System teil, d.h. wir tragen im Rahmen unserer Verpackungslizensierung sämtliche Kosten für die Entsorgung der von uns in den Handel gebrachten Verpackungen.

Natürlich stellt sich beim Einsatz von PET-Verpackungen im Unterschied zu Glasverpackungen die Frage nach der Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit. Darauf gibt es keine einfache Antwort. Gegen den Einsatz von Glasverpackungen spricht, dass schon deren Produktion aufgrund der hohen Temperaturen im Herstellungsprozess einen deutlich höheren Energieeinsatz erfordert. Hinzu kommt, dass Glas deutlich schwerer ist als eine vergleichbare Plastikverpackung und auch in dieser Hinsicht negativ bezüglich der Energiebilanz ist. Abgesehen davon, dass der eingesetzte Rohstoff Sand genau wie Erdöl in der Plastikproduktion endlich ist, ergaben unsere Versuche mit Glasverpackungen eine extrem hohe Bruchrate, was weder nachhaltig ist, noch unsere Kunden glücklich macht. Aus unserer Sicht sind Glasverpackungen den Plastikvarianten nur dann überlegen, wenn sie wieder verwendet werden können, wofür wir bislang noch kein zufriedenstellendes Konzept gefunden haben.

Das wichtige Thema der Verpackung ist für uns noch längst nicht abgeschlossen. Aktuell arbeiten wir mit unseren Partnern an neuen Ideen, z.B. für Dosen aus biologisch abbaubarem Material.